Warum Tanzen glücklich macht

By Michaela Gottwald

Artikel

„Beim Tanzen malen wir mit den Füßen unsere Seele auf den Boden und leben nur nach dem Rhythmus der Musik.“ Es gibt tausende Sprüche wie diesen - und jeder einzelne von ihnen ist für irgendjemanden auf der Welt wahr. Also was macht das tanzen mit uns? Warum erfüllt es uns, macht uns glücklich, entführt uns in eine andere Welt - weit weg von unseren Sorgen und Ängsten, lässt uns in eine neue Rolle schlüpfen oder eben genau das Gegenteil - erlaubt uns so zu sein wie wir wirklich sind?

Wissenschaftler reden von der positiven Beeinflussung der Bewegung zur Musik, auf unser Hormonsystem. Das Stresshormon Cortisol wird abgebaut. Dadurch fühlen wir uns nach dem Tanzen glücklich. Unser Gehirn will also tanzen. Oder warum schüttelt und wiegt sogar ein Baby sich, wenn es Musik hört? Es ist uns also in die Wiege gelegt und allein das ist doch ein wunderbarer Gedanke 🙂. Soviel zum wissenschaftlichen Aspekt. Aber es gibt auch Wirkungen, die nicht mit einem Reagenzglas begründet werden können.

Also begann ich mich selbst zu fragen: „Warum tanzt du eigentlich? Was genau macht dich daran so glücklich?“. Die Tage darauf, stellte ich den Menschen in meinem Umfeld die gleiche Frage mit der Annahme, dass ich wahrscheinlich in jeder der mir zugesandten Antworten das gleiche lesen würde. Falsch gedacht! Jeder Text war absolut einzigartig und hatte Beweggründe unterschiedlichster Art. Hier sind ein paar Ausschnitte der schönsten Antworten:

Kim, 25 Jahre:
„Durch den Tanz und die Musik kann ich mich am besten ausdrücken. Er beschreibt Emotionen, die man oft nicht in Worte ausdrücken kann.”

Max, 19 Jahre:
„Je länger ich getanzt habe, umso mehr Spaß hat es mir gemacht. Mittlerweile gehört das Tanzen zu einem festen Bestandteil meines Lebens und ich würde es auch nicht mehr aufgeben wollen.“

Christoph, 31 Jahre:
„Tanzen verbindet Menschen [...]. Das macht den Sport besonders!“

Maria, 30 Jahre:
„Ich tanze weil es für mich ein anderes Erleben der Musik ist. Salsa bringt mir Freude und viel Energie.“

Brigitte, 58 Jahre: 
"Ich habe meine Tanzpartner früher in Grund und Boden getanzt. Ich gönnte ihnen keine Pause! Ich wollte nur noch tanzen weil es mir so viel Spaß gemacht hat. Auf dem Heimweg mussten wir die Schuhe ausziehen, weil wir so viel getanzt hatten dass die Füße schmerzten.“

In ihren Texten schrieben sie von der Flucht vor der Realität, von dem Eintausch der Sorgen gegen Freude und positive Energie, von einem Gefühl von Dazugehörigkeit und Gemeinschaft. Manchen war es wichtig mir zu erklären, dass es ein Medium ist um sich auszudrücken und sich selbst zu verwirklichen – und das ganz ohne Worte. Andere zelebrieren die Liebe zur Musik und wieder andere wurden einfach in der Jugend von den Großeltern in einen Tanzkurs gesteckt 😉 und entdeckten aus Zufall ihre Leidenschaft zum Tanz.

In einer Nachricht fand ich nichts außer vier Worte: „Weil ich es liebe.“. Das ist wohl einer der schönste Gründe die ich zu lesen bekam.
Obwohl die Geschichten unterschiedlich sind, folgen sie alle einem Motiv – glücklich sein ☺️.

Also warum tanzt Du? Und was macht dich daran so glücklich? Schreib es uns in die Kommentare unter dem Post dieses Artikels bei Facebook oder Instagram. Wir freuen uns auf deine Geschichte 🙂!

Footer

Tanzen verbindet Menschen unterschiedlichsten Alters, Religionen und Herkunft.