Ladystyling und worauf man achten sollte

By Stefanie Krasula

Artikel

Wohlfühlen beim Tanzen ist ein Teil, der notwendig ist, um sich dem Ladystyling zu widmen. Denn wer Angst davor hat, sich zu blamieren, strahlt genau diese Unsicherheit schon von Weitem aus und blockiert sich in seiner Kreativität. Um dieses Thema ging es in der vergangenen Woche bei meinem Blogbeitrag den ihr hier nochmal nachlesen könnt. 

Auch mir fiel aller Anfang schwer und ich dachte, alles sieht doof aus. Doch das Wichtigste war, überhaupt anzufangen, sich mit Ladystyling zu beschäftigen. Zu Beginn meiner Salsa und Bachata Zeit war ich oft Social tanzen, einfach Kopf aus - Herz an und ab geht die Post auf der Tanzfläche. Folgen, ohne nachzudenken. Doch je länger ich dabei war, desto mehr packte mich mein Ehrgeiz mich tänzerisch weiterzuentwickeln. 

Die ersten Ladystyling-Workshops besuchte ich auf verschiedenen Festivals und kam zeitgleich in den laufenden Kursen in Kontakt damit, "wann" man eigentlich seinen Arm "wie" bewegen kann, ohne direkt den Nachbartänzer dabei umzunieten. Bei Ladystyling Workshops bekommt ihr meist eine Choreo beigebracht, in der ihr bei bekannteren Schrittkombinationen auch Armstyling gezeigt bekommt. Doch meist geht man am Ende aus der Stunde raus und denkt "Tolle Choreo und wie wende ich das jetzt an?" In den regulären Tanzkursen ist der Fokus meist auf der Figur und den Mann und die Frau erhält Stylingtipps wie sie den Mann dabei unterstützen und dabei gut aussehen kann. Ladystyling Workshops hingegen, erweitern euren Tanzhorizont und ihr habt die Möglichkeit die Tanzlehrerin ganz gezielt danach zu fragen, wann ihr das Erlernte einbauen könnt. Ganz wichtig ist also - geniert euch nicht - fragt nach! Nur so habt ihr einen Lernerfolg. Tipp: Teile aus der Choreo könnt ihr immer verwenden, wenn der Mann euch Freiraum gibt für ein kurzes Freestyle. 

Was ich persönlich jeder Lady empfehle ist, sich erst mal auf den Basic zu fokussieren, bevor man wie wild die Arme durch die Luft wirbelt. Denn ein schöner Basic lässt jede Frau direkt selbstsicherer wirken. Man hat etwas, auf das man sich konzentrieren kann und was man super Zuhause üben kann. Basic ist nicht gleich Basic. Ich kann ihn einfach nur ablaufen oder ich kann meine Hüfte einsetzen, darauf achten in den Knien zu bleiben, die Movements vergrößern, etc. und das alles ohne den Mann dabei in irgendwelcher Weise zu stören. Wichtig ist auch zu lernen, den Körper zu isolieren und hier nur den Körper von Hüfte abwärts zu bewegen. Das sind ganz schön viele Dinge schon einmal für den Anfang die geübt werden müssen.

Das Armstyling ist erst der nächste Schritt. Auch hier gibt es super viele Dinge zu beachten. Wichtig ist, es muss nicht immer in jedem Halfbasic ein Arm ausgestreckt werden, es soll nicht hektisch wirken. Armstyling soll den Mann dabei unterstützen verschiedene Figuren zu führen bzw. aus einer Figur in die nächste zu wechseln, ohne dass hier ein Arm im Weg ist. Armstyling ist also nicht immer nur reines Styling sondern hat auch seinen Sinn und Zweck. In unseren Tanzkursen legen wir viel Wert darauf zu erläutern "wieso" wir etwas "wann" tun, so auch beim Thema Styling. Und auch hier: Wenn ihr einen Workshop oder einen Kurs besucht und die Dame etwas mit Styling macht - fragt nach - manchmal macht sie vielleicht etwas ganz selbstverständlich, was ihr noch gar nicht kennt. Lernerfolge kommen nur über Nachfrage.

Ein weiterer Tipp ist KOPIEREN! Schaut euch eure Tanzlehrerin im Kurs bzw. Workshop und Videos von Artists an, die ihr gerne mögt und versucht das Styling zu imitieren. Über das Kopieren könnt ihr euch selbst im Spiegel korrigieren und Fragen zu gezielt diesem Styling an die Tanzlehrerin richten. Oft sind es nur kleine Kniffs, die alles erleichtern. Den eigenen Stil entwickelt ihr dann von ganz allein, sobald ihr die Sicherheit habt. 

Fazit:
Ihr seht, es gibt viele Dinge die man beachten sollte. Das man also Respekt davor hat, überhaupt Ladystyling anzuwenden ist ganz normal. Aber macht euch nicht verrückt. Setzt euch nicht unter Druck, alles direkt perfekt machen zu müssen. Verschafft euch die notwendige Sicherheit, in dem ihr Ladystyling Workshops besucht oder vielleicht auch einfach mal Privatstunden bei einer Tänzerin bucht, deren Style ihr besonders mögt. Fragt viel nach und kopiert zu Beginn. Der eigene Stil kommt ganz von allein. 

Also Ladies - habt Spaß beim Tanzen.

Eure 
Stef

Footer

Tanzen verbindet Menschen unterschiedlichsten Alters, Religionen und Herkunft.