Workshops und Bootcamps - Was sind das eigentlich?

By Stefanie Krasula

Artikel

Als Tanzanfänger sind das Begriffe, unter denen man sich generell erstmal gar nichts vorstellen kann. Man ist gerade in die Welt der Latino Tänze eingetaucht, hat sich überwunden die ersten Kurse zu besuchen und wird schon mit den Begriffen "Workshops, Bootcamps, Festivals und Kongressen" konfrontiert. 

Gerne möchte ich euch in den nächsten beiden Beiträgen eine kleine Übersicht verschaffen, was ihr bei welchen Begrifflichkeiten erwarten könnt. Und wer weiß...., vielleicht packt es euch ja danach direkt in die Planung eurer nächsten Tanzenvents einzusteigen ;-) Wir arbeiten uns von klein nach groß vor.

Als kleinstes Event sind euch sicherlich schon Workshops bekannt. Workshops sind einzelne Kurseinheiten zu einer Tanzrichtung, in der man eine neue Figur in einem bekannten Tanzstil erlernt oder die ein spezielles Thema haben (wie beispielsweise Musicailty oder eine etwas seltenere Tanzrichtung). Als TrainerInnen (sog. "Artists") eingeladen, werden aus der entsprechenden Tanzszene bekannte Pärchen, die sich meist auf eine Tanzrichtung spezialisiert haben. Workshops dienen dazu, neue Impulse zu setzen, in neue Themen hinein zu schnuppern und euren Tanzhorizont zu erweitern. 

Meist vor Partys, als sogenannte "Pre-Party-Workshops" angeboten, richten sie sich an alle Partyteilnehmer. Pre-Party-Workshops sind überwiegend "all level", das bedeuet, dass man egal ob Beginner-, Mittelstufen- oder Fortgeschrittenenniveau, daran teilnehmen kann. Sie können jedoch auch ein spezielles Niveau vorgeschrieben haben, daher einfach mal vorab in die Eventinformation schauen. Sie sind größtenteils im Eintrittspreis enthalten oder können gegen einen kleinen Aufpreis besucht werden. Pre-Party-Workshops dienen dazu, die Stimmung bereits aufzulockern und den Partyabend mit Spaß zu beginnen. Und der schöne Nebeneffekt dabei ist, dass man durch den Partnerwechsel, bereits erste Kontakte während des Workshops knüpft und so die Hemmungne fallen, jemanden zum Tanzen aufzufordern. 

Intensivworkshops oder auch Bootcamps bezeichnet, finden meist am Wochenende statt und werden von einem oder mehreren Trainer/-paaren durchgeführt. Wie der Name schon sagt, sind diese Workshops intensiver. Sie zeichnen sich durch eine längere Dauer aus, also mehr als nur eine Zeitstunde und bieten daher die Möglichkeit, viel detaillierter auf die Technik, die hinter einer Figur steckt, eingehen zu können. Auch diese können an spezielle Themen gebunden sein. So ist es nicht selten, dass es Bootcamps beispielsweise auch nur für die Ladies gibt, bei denen sich die Damen Tipps und Tricks der jeweiligen Tanzrichtung für ihr Ladystyling holen können. Sie sind eine optimale Ergänzung zu regelmäßigen Tanzkursen. Intensivworkshops bzw. Bootcamps sind nicht an eine Party gebunden und finden somit zum Teil auch schon morgens oder nachmittags statt.

Fazit
Puh - schon ganz schön viel Informationen im ersten Beitrag hierzu oder nicht? Doch das Wichtigste ist, dass ihr wisst, dass die Workshops und Bootcamps dazu dienen, euren Tanzhorizont zu erweitern. Schon dieses Wochenende, am 26. Oktober, findet bei uns die nächste Party mit Pre-Party-Workshop statt, also schnell hier nachlesen und beim Workshop dabei sein. Nächste Woche geht es weiter mit den nächsten Begrifflichkeiten in der Tanzszene, bis dahin...

...habt Spaß beim Tanzen!!!
Eure Stef

Footer

Tanzen verbindet Menschen unterschiedlichsten Alters, Religionen und Herkunft.