7 Tipps mit denen der Abend garantiert zum Erfolg wird

By Michaela Gottwald

Artikel

HILFE! Als Anfänger zur ersten Latinoparty!

Der erste Gang auf eine Latinoparty kann ganz schön angsteinflößend sein! Die Musik ist vielleicht etwas schneller als du es von deinem Anfängerkurs gewohnt bist. Salsa Tänzerinnen wirbeln zu heißen Rhythmen schwungvoll über das Parkett und die Tänzer bewegen so flott ihre Füße, dass nur der Anblick dir die Beine verknotet. Hierbei ist eins ganz wichtig, keine Panik!

Hier sind 7 Tipps mit denen der Abend garantiert zum Erfolg wird

 

1. Was zieh ich nur an? !

Auf jeden Fall etwas Bequemes! Es bringt nichts das schönste Kleid oder das beste Hemd rauszukramen, wenn du dich darin nicht bewegen kannst. Stell dich zuhause vor den Spiegel, nimm die Arme hoch, beweg dich und tanz durch den Raum. Wenn du danach an dir rumzoppeln und alles wieder richten musst, empfiehlt es sich ein anderes Outfit zu wählen. Du willst dich besonders an diesem Abend wohl in deiner Haut fühlen und das soll nicht direkt an der Auswahl deiner Garderobe scheitern. Hier nochmal ein besonderer Tipp für die Herren: Latino Tänze können ganz schön schweißtreibend sein! Nimm dir ein frisches Ersatzshirt mit. So fühlst du dich auch nach vielen Tänzen sicher und kannst die ganze Nacht durchtanzen :). Und glaub mir, die Damen wissen es zu schätzen!
Ladys: Ich weiß die spitzen Pumps passen am besten zum Kleid. Aber überdenke hier deine Schuhwahl. Schmerzende Füße können ein absoluter Killer sein. Wenn du bereits Tanzschuhe besitzt, super! Eine tolle Gelegenheit um sie einzutanzen! Aber auch hier ist es ratsam ein weiteres Paar Schuhe dabei zu haben. Meistens sind unsere Füße der Belastung eines rasanten Salsa Abends auf hohen Hacken noch nicht gewachsen. Meine ersten Tanzabende verbinde ich heute noch mit Blasen und Druckstellen an den Füßen. Autsch!

2. Komm zum Workshop.

Bei vielen Partys wird vor dem offiziellen Beginn ein Workshop angeboten. Es gibt keine bessere Gelegenheit, um in so einen Abend zu starten! Du lernst direkt Leute kennen, denen es genauso geht wie dir und kannst so schon mal Kontakte für den späteren Abend knüpfen. Denn es ist um einiges leichter jemanden zum tanzen aufzufordern, mit dem du im Workshop davor vielleicht schon ein, zwei Worte gewechselt hast. Vielleicht habt ihr euch vertanzt und darüber zusammen lachen können. So ist die erste Barriere schnell überwunden und die Nervosität wie verflogen :).

3. Wie fordere ich auf?

Eigentlich ist es so einfach und doch passiert es immer wieder, dass man als Frau plötzlich von der Seite am Arm auf die Tanzfläche gezogen wird. Aber nicht von dir ;)! Denn du weißt es besser!Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, ist es am Besten erst mal den Augenkontakt zu suchen. Du kannst langsam auf die Person zugehen und sie anlächeln. Lächelt sie zurück, kannst du ihr deine Hand reichen und sie fragen, ob sie Lust hätte zu tanzen. Und schon seid ihr auf der Fläche. Während ihr tanzt solltest du immer mal wieder den Augenkontakt suchen und ihr ein Lächeln schenken. Das wirkt sympathisch und signalisiert, dass es dir Freude macht. Immer nur stumm auf die Füße hinunter zu schauen ist ein absolutes No-Go. Üblich ist es auch zwei bis drei Tänze

hintereinander mit der selben Person zu Tanzen, da man den ersten Tanz ohnehin dafür nutzt, um sich aufeinander einzuspielen. Stimmt die Chemie im Paar mal nicht, oder du möchtest eine Pause einlegen, ist es aber auch völlig okay sich nach nur einem Lied höflich beim Tanzpartner zu bedanken :). Ich möchte auch nochmal speziell den Ladys Mut zusprechen. Es gibt keinen Grund bis zum jüngsten Tag traurig am Rand der Tanzfläche zu sitzen! Viele Männer haben als Anfänger Hemmungen eine Frau aufzufordern, da sie schließlich den Tanz führen müssen. Helft ihnen also ein bisschen auf die Sprünge ;).

4. Schau nicht zu tief ins Glas!

Kennst du diesen Satz? „Wenn ich einen im Tee habe, tanze ich viel besser!“. Ich spreche nun für alle, mit denen du tanzen wirst: „Nein, tust du nicht!“. Es gibt nichts unangenehmeres, als eine Alkoholfahne und eine Person die dir beim Tanzen in die Arme schwankt und auch noch denkt das sei die Erfüllung.

5. Sei offen.

Wenn du von jemandem aufgefordert wirst den du nicht kennst, oder du selbst jemanden auffordern möchtest, sei ehrlich. Sag der Person freundlich, dass du erst seit kurzem tanzt und Anfänger bist. Wenn dein Gegenüber ein guter Tänzer/in ist, wird man sich an dein Können anpassen und dich nicht quer über die Tanzfläche zerren. Schäm dich nicht dafür noch am Anfang zu sein. Es ist noch kein Mensch tanzend zur Welt gekommen! Behalte dir immer im Kopf, dass jeder der Tänzer die du so bewunderst einmal an dem selben Punkt war wie du jetzt. Ehe du dich versiehst, wirst du dich auf der Tanzfläche genauso zuhause fühlen wie sie :).

6. Setz dich nicht unter Druck.

Lass dir Zeit um zu lernen. Wenn mal ein Schritt daneben geht, ist das kein Weltuntergang. Nur so kannst du lernen und deine Technik verbessern. Deine Bewegungen sehen vielleicht noch nicht so fließend aus wie die der anderen, aber das muss kein Nachteil sein. Du bist ein unbeschriebenes Blatt und kannst so noch deinen ganz persönlichen Stil kreieren und erfinden! Du fühlst dich erst mal am wohlsten mit den Basics? Dann bleib dabei. Beobachte die anderen Tänzer, such dir einfache, kleine Bewegungen raus die dir gut gefallen und versuch sie beim nächsten Tanz nachzuahmen. Aber überfordere dich nicht! Es gibt nichts tödlicheres, als Frustration gleich zu Beginn.

7. Hab Spaß!

Wenn du Spaß beim Tanzen hast, strahlst du das nach außen aus. Du wirst ganz automatisch öfter aufgefordert. Wen würdest du eher nach einem Tanz fragen? Jemanden der lächelt und leicht mit der Musik mit wippt, oder jemanden der aus der Wäsche schaut wie zehn Tage Regenwetter ;)? Du musst nicht zum Salonlöwe werden oder wie ein Honigkuchenpferd durch den Raum hüpfen. Sei einfach du selbst und hab Spaß dabei. Der Rest kommt von ganz alleine :)! Und jetzt los auf die Tanzfläche!

Footer

Tanzen verbindet Menschen unterschiedlichsten Alters, Religionen und Herkunft.